Heinz George

war nicht der Vater von Götz George, sondern Heinz George hat sich um die Stadt Itzehoe, so wie um den Itzehoer Schachverein verdient gemacht.

Bis 2011 richtete der Itzehoer Schachverein den Itzehoer Stadtpokal aus. Über 7 Wochen jeweils Donnerstags wurde der neue Stadtmeister kurz vor Weihnachten ermittelt. Im Jahre 2012 beantragte Hans-Joachim Siewert, den Stadtpokal in Heinz-George-Pokal umzubenennen, da sich Heinz George sowohl um den Erhalt des Vereins als auch um den Stadtpokal bemüht hat.

Die Jahreshauptversammlung beschloß die Umbenennung des Stadtpokales in Heinz-George-Pokal der Stadt Itzehoe. Der Stadtpokal gehört ab nun der Vergangenheit an, jedenfalls vom Namen her. Seit 2012 hört die Veranstaltung auf den neuen Titel.  

Heinz-Rüdiger George (Sohn von Heinz George) macht symbolisch den 1. Zug des Turniers 2012

Der Sohn Heinz Georges, Heinz Rüdiger George, fand sich 2012 mit seiner Gattin zur Begrüßung ein und brachte das Tun und Leben seine Vaters näher. Es wurde wiederum deutlich, dass sich Heinz George auf verschiedenen Ebenen sehr um den Verein verdient gemacht hat, und nun angemessen geehrt wird.

Heinz-Rüdiger George und seine Gattin

In den Jahren 2017 und 2018 fand der Heinz-George-Pokal nicht statt. Der Grund lag darin, dass sich nicht genügend Teilnehmer gemeldet hatten.

Durch die Kooperation der beiden Vereine (Itzehoer Schachverein und Schachfreunde Wilstermarsch) entstand die Idee den Heinz George Pokal wieder zu beleben. Vier Tage über Himmelfahrt wurde sich als Termin ausgeschaut, am Ende konnte 2019 insgesamt 77 Teilnehmer in Itzehoe begrüßt werden.